Schmerzmanagement:

„Pflegefachkraft für Schmerzmanagement“

Patienten-Zielgruppe: Erwachsene
Kategorie: Weiterbildung

Krankheit und Genesung gehen nur selten ohne Schmerzen einher. Glücklicherweise bietet die moderne Medizin heutzutage zahlreiche Möglichkeiten, diese zu lindern und den Patienten das Leben zu erleichtern. Das ist die Aufgabe der "Pflegefachkraft für Schmerzmanagement". Welche Optionen Medikamente und alternative Methoden bieten und wie diese richtig angewendet werden, können interessierte Pflegefachkräfte in unserer Weiterbildung lernen.

Ziel dieser Weiterbildung ist es Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten über das Schmerzmanagement zu vermitteln. Sie erhalten grundlegende Anwendungsorientierte Kenntnisse der Schmerzerfassung, Schmerzdokumentation und bekommen einen Überblick über verschiedene therapeutische Maßnahmen. Es werden alle notwendigen medizinischen und pflegerischen Kenntnisse vermittelt.

Die Weiterbildung basiert auf der Grundlage des Schmerztherapeutischen Curriculums für die integrierte Aus-, Weiter- und Fortbildung in der Pflege der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V., "Sektion der International Associationforthe Study of Pain (IASP)"

Eckdaten der Weiterbildung:

Inhalte sind:

  • Grundlagen – Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie des Schmerzes
  • Schmerzarten
  • Schmerzeinschätzung und -dokumentation bei chronischen Schmerzpatienten
  • Planungs- und Koordinationskompetenzen
  • Schulung und Beratung von Patienten und Angehörigen
  • Medikamentöse Schmerztherapie
  • Akutschmerztherapie inkl. externe Medikamentenpumpen, PCA,
  • Invasive Schmerztherapie
  • Psychologische Aspekte des Schmerzes
  • Schmerztherapie bei Kindern
  • Expertenstandard akuter Schmerz
  • Expertenstandard chronischer Schmerz
  • Schmerztherapie durch Neurostimulation
  • alternative Schmerztherapien

Einzelpreis pro Teilnehmer: 545,- Euro

Inhouse Gesamtpreis bis 9 Teilnehmer 4300,- Euro*

*steuerbefreite Weiterbildung gem. § 4 Nr. 21 a/ bb UStG

Buchungsanfrage stellen

Ablauf:

Diese Weiterbildung wird i.d.R. als Blockunterricht (inhouse) an mindestens 5 Tagen a 10 UE in Ihrer Einrichtung durchgeführt, gerne passen wir die Inhalte (im Rahmen des Curriculums) an Ihre Wünsche an!

Es werden während der Weiterbildung Fallbesprechungen durchgeführt. Ein schriftlicher Test (Multiple Choice) bildet die Abschlussprüfung. Über das erfolgreiche Bestehen der Weiterbildung wird Ihnen ein Teilnahmezertifikat mit der Abschlussbezeichnung „Pflegefachkraft für Schmerzmanagement“ ausgestellt.

Diese Weiterbildung umfasst insgesamt mindestens 50 Unterrichtseinheiten. Gerne passen wir den Umfang nach oben für Ihre Bedürfnisse an.

Schmerzen können die Lebensqualität eines Menschen erheblich beeinträchtigen. Das Kontrollieren und Lindern von Schmerzen gehört dementsprechend zu einer der größten und wichtigsten Herausforderungen, denen sich Fachkräfte in der Pflege- und Gesundheitsbranche in ihrem beruflichen Alltag stellen müssen. Da starke Schmerzen durch die unterschiedlichsten Krankheitsbilder hervorgerufen werden können und oft im Zusammenhang mit altersbedingten Erkrankungen, wie zum Beispiel Rheuma oder Arthrose einhergehen, gibt es in Pflegeheimen und Diensten eine hohe Nachfrage nach Mitarbeitern mit einer entsprechenden Spezialisierung.

Formale Voraussetzungen

Eine abgeschlossene 3 jährige Berufsausbildung in der Krankenpflege, Kinderkrankenpflege oder Altenpflege ist eine unbedingte Voraussetzung, um an einer Weiterbildung aus dem Bereich des Schmerzmanagements teilzunehmen.

Persönliche Voraussetzungen

Der Umgang mit Schmerzpatienten ist nicht immer einfach; oft sind die Kommunikation und die alltägliche Begegnung durch deren Leiden stark negativ beeinträchtigt. Das kann den Pflegenden viel Kraft und Geduld abverlangen; Nervenstärke und ein hohes Maß an Empathie sollte man also auf jeden Fall mitbringen, wenn man langfristig in der Schmerztherapie arbeiten möchte. Darüber hinaus muss man aber auch in der Lage sein, eine gewisse Distanz zu den Patienten zu wahren.